Bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften im Gerätturnen erreichte Luca Pollin vom MTV Ludwigsburg zwei Gerätefinals, eine Verletzung am Handgelenk bremste ihn im Mehrkampf aus. Timo Eder gewann in der Altersklasse 13/14 Jahr drei Titel, sein jüngerer Bruder Jonas sicherte sich Bronze bei den zwölf-Jährigen.

Pollin (Jahrgang 2000) erreichte bei den Nachwuchsmeisterschaften in Halle/Saale das Gerätefinale am Sprung und am Barren und belegte am Sonntag dort die Plätze fünf (Sprung) und sieben (Barren). Beim Mehrkampf am Freitag und Samstag – die Junioren in der Altersklasse 17/18 Jahre mussten zwei komplette Kür-Sechskämpfe absolvieren – verzichtete Pollin auf das Pauschenpferd. Vor drei Monaten riss er sich die Diskus-Sehne im Handgelenk, der Stütz am Pauschenpferd ist momentan noch nicht möglich. So fehlten ihm zwei Übungen und er landete auf dem 25. Platz. Der Mehrkampf am Freitag war zugleich die Qualifikation für die Jugend-Europameisterschaften. „Vor allem mit dem ersten Durchgang am Freitag bin ich sehr zufrieden, am Samstag ist es dann nicht ganz so gut gelaufen. – Das Reckfinale habe ich verpasst, weil ich im zweiten Durchgang beim Katchev gestreckt (Flugteil über die Reckstange) die Stange nicht fassen konnte. Im Finale hätte ich um die vorderen Plätze mitturnen können, so hat es leider nicht gereicht“, berichtet Pollin. Dennoch zieht er ein positives Fazt: „Es war cool mal wieder an Deutschen Meisterschaften teilzunehmen, das letzte Mal habe ich 2014 mitgemacht, weil ich immer wieder verletzt war. Der Druck vor dem Gerät und die Stimmung sind schon etwas Besonderes.“

In der Altersklasse 13/14 Jahre räumte mit Timo Eder ein Ludwigsburger gleich drei Deutsche Meistertitel ab. Er sicherte sich zum einen nach 14 Geräten die Mehrkampfkrone, am Sonntag gewann er auch noch die Einzeltitel am Pauschenpferd und Barren. Nach den acht Pflichtgeräten am Freitag (die AK 13/14 turnt jeweils zwei verschiedene Pflichtübungen am Pauschenpferd und Sprung), lag er noch knapp hinter Aslan Ün von der Eintracht Frankfurt zurück, in den Kürübungen am Samstag konnte er sich dann durchsetzen und gewann mit 0,475 Punkten Vorsprung. Der Abstand auf den 3. Rang war mit über sechs Punkten deutlich. Nachwuchsbundestrainer Jens Milbradt überraschte vor allem, dass mit Eder ein Turner aus dem jüngeren Jahrgang (2005) den Mehrkampf gewann. Auch für die anderen vier Gerätefinals qualifizierte sich Timo Eder, am Reck belegte er den 4. Platz, am Sprung und Boden jeweils Platz fünf und im Ringe Finale kam er auf den 6. Rang.
Auch Jonas Eder konnte mit seiner Leistung zufrieden sein. Mit 125,5 Punkten musst er sich nur Jukka Nissen (130,4 Punkte/Bad Homburg) und Luis Lenhart (128,25 Punkte/Wittenau) geschlagen geben. Auf den Viertplatzierten hatte der zwölf-Jährige mehr als zehn Punkte Vorsprung. Auch Eder turnte einen Pflichtwettkampf mit acht Geräten und einen Kür-Sechskampf. Gerätefinals gibt es in dieser Altersklasse nicht.