Die Baden-Württembergischen Leichtathletik Hallen-Finals im Sindelfinger Glaspalast erwiesen sich beim Auftakt in die Meisterschaftsphase als wahre Goldgrube für gleich drei LAZ-Mädels.

Vor allem mit hohen und weiten Sprüngen konnte das LAZ-Team der U18 und U20 Jugend auftrumpfen. Nach einer langen Durststrecke platze für Tabea Schreiber (WU18), im wahrsten Sinne des Wortes, der Knoten. Im Weitsprungwettbewerb war sie mit 5,31 Meter lange die Führende bevor die Karlsruherin Felizitas Ansorge im sechsten und letzten Versuch mit 5,43 Meter weiter sprang. Tabea Schreiber nahm den Federhandschuh auf und traf in ihrem letzten Anlauf das Brett voll und flog mit 5,59 Meter überragend zu ihrem ersten Hallentitel. Am folgenden Tag konnte sie auch im Dreisprungwettbewerb überzeugen. Im Vierten Durchgang katapultierte sie sich zu einer neuen Bestweite von 11,54 Meter und sicherte damit das “Gold Double” und zugleich Rang sechs in der aktuellen Deutschen Hallenbestenliste.

Weiteres Edelmetall holte sich Tabea Schreiber als Startläuferin der weiblichen 4x200m Staffel des LAZ Ludwigsburg. Gemeinsam mit Nele Schmidt, Nele Dörr und Lina Krüger gab es in der Zeit von 1:49,28 Minuten die Bronzemedaille. Niklas Wolf konnte sich über die 60m Hürdenstrecke der U18 Jungen mit neuer Bestzeit von 8,85 Sekunden für das Finale qualifizieren. Mit einer neuerlichen Steigerung auf 8,80 Sekunden landete er auf Rang sieben.

Am kommenden Wochenende geht es für Tabea und Niklas zu den Süddeutschen Hallenmeisterschaften nach München.