Mit neun Athleten fuhr das Team um Cheftrainer Köksal Cakir und Betreuer Svjatoslav Prokop nach Bielefeod Nordrhein-Westfalen, um sich mit der nationalen Spitze zu messen. Für den Großteil des Teams war es dabei erst die erste oder zweite Deutsche Meisterschaft. Die Kaderathleten des MTV Ludwigsburg haben im bisherigen Saisonverlauf bereits mehrere hochklassige internationale Turniere hinter sich gebracht und sich deshalb gute Chancen ausgemacht, um bei der Deutschen Meisterschaft eine Medaille zu holen.

Bei seiner ersten Deutschen Meisterschaft belegte Leon Oberscheven in der Klasse Schüler B +38kg einen tollen fünften Platz. Vor dem Turnier war nicht klar, ob Leon seine Potenzial würde abrufen können. Während des Turniers steigerte er sich jedoch vom Kampf zu Kampf und unterlag dem späteren Deutschen Meister im Kampfrichterentscheid. In der darauf folgenden Trostrunde konnte er seinen ersten Kampf gewinnen ehe er dann im Kampf um Platz 3 unterlag.

Ein ähnliches Schicksal teilte Adrian Cosovic in der Klasse Schüler A -49kg. Adrian, der eine super Vorbereitung hinlegte, startete ganz stark ins Turnier. Nach drei gewonnenen Kämpfen musste Adrian leider seinem Gegner den Einzug ins Finale überlassen. In der anschließenden Trostrunde zeigte er aber, warum er zu den besten in seiner Klasse gehört. Im anschließenden Kampf um Platz 3 konnte er gegen seinen Gegner mit Techniken gegen den Kopf punkten. Fragwürdige Kampfrichter-Entscheidungen sorgten jedoch dafür, dass die Techniken nicht gewertet wurden und er sich am Ende „nur“ mit einem fünften Platz begnügen musste.

Besser lief es hier für Amira Hamza in der Klasse Schüler B -36kg. Nachdem sie bei der Landesmeisterschaft den Finaleinzug unglücklich verpasst hatte, wollte sie es nun bei der Deutschen Meisterschaft besser machen. Mit zwei starken Siegen startete sie in den Wettkampf und konnte mit der Schlusssekunde einen Kampf gegen eine Titelfavoritin noch drehen. Im Halbfinale war dann jedoch die Gegnerin stärker, sodass auch sie in der Trostrunde um Platz 3 kämpfen musste. Hier zeigte sie zur Freude des Teams, dass in Zukunft mit ihr zu rechnen ist und gewann für den MTV verdient die erste Medaille des Tages.

Für die erste Goldmedaille im Schülerbereich seit drei Jahren sorgte Michael Nowitzki in der Klasse Schüler A -49kg. Nachdem er sich im bisherigen Saisonverlauf auf vielen Internationalen Turnieren platzieren konnte, startete der gebürtige Heilbronner in das Turnier als Favorit. Von Cheftrainer Köksal Cakir perfekt eingestellt, nutzte Michael seine Flexibilität und Schnelligkeit und eilte in der Vorrunde von Sieg zu Sieg.

Beim Einzug ins Finale gestaltete sich mit seinem Kontrahenten aus Berlin ein spannender Kampf. Michael profitierte hierbei von einer frühen Führung und zog danach den Kampf lang, um die Führung souverän über die Zeit zu bringen. Trotz des aufopferungsvollen Versuches vom Kontrahenten war Michael clever und verwaltete seine Führung, welche ihm den Einzug ins Finale einbrachte. Im Finale war er dann hoch motiviert. Bereits in den ersten Sekunden ging er mit einer Schlagtechnik zum Bauch in Führung. Kurze Zeit später erhöhte er mit einem Kick zum Rücken. Recht schnell machte Michael klar, dass er den Kampf dominieren würde und sich mit nichts anderem als den Sieg zufrieden geben würde. Nachdem er seine Führung weiter ausbauen konnte, beendete er den Kampf anschließend mit einem Kick zum Kopf.

Das gesamte MTV Team freut sich mit Michael und den anderen Athleten. Überhaupt zeigte sich, das Betreuerteam um Köksal Cakir und Svjatoslav Prokop erfreut über die Früchte ihrer Arbeit als die MTV Athleten gegen Ende der Sommerferien anfingen, sich auf die DM vorzubereiten. Svjatoslav Prokop sagte: „Wir sind super zufrieden mit unserem Auftritt . Die Neueinsteiger bei der DM konnten wertvolle Wettkampferfahrung sammeln.“ Für Michael freut sich das Betreuerteam besonders, weil er eigentlich schon letztes Jahr im Finale hätte stehen und Deutscher Meister werden müssen. Er fährt aus Heilbronn nach Ludwigsburg ins Training, um von der hervorragenden Arbeit von Köksal Cakir zu profitieren. Das MTV Team hofft unterdessen, dass sich Michael die Aufmerksamkeit des Bundestrainers auf sich gelenkt hat, denn das Betreuerteam ist sich sicher, dass in ihm ein noch viel größeres Potenzial steckt.

Share This